Düsseldorf. Bis zu 1,5 Millionen Haushalte in Nordrhein-Westfalen müssen in den kommenden Monaten ihren Fernsehempfang umrüsten. Im April 2012 werden die analogen Satellitenprogramme abgeschaltet. Darauf hat die Landesanstalt für Medien (LfM) am Dienstag in Düsseldorf hingewiesen.

Nach Berechnungen der Verbraucherzentrale müssten täglich 3000 Satellitenschüsseln umgerüstet werden, um noch rechtzeitig alle Zuschauer ins digitale TV-Zeitalter zu hieven. Die LfM will mit ihrer Initiative "NRW digital" dabei helfen. Insgesamt gibt es 8,15 Millionen TV-Haushalte in NRW. Langsamer sei die Entwicklung beim Hörfunk. "Die Digitalisierung ist im Hörfunk noch nicht angekommen", sagte LfM-Direktor Jürgen Brautmeier.

Zwar sei gesetzlich vorgesehen, den analogen Hörfunk 2015 abzuschalten, dazu werde es aber kaum kommen. "Realistisch betrachtet kann man das Kind nicht mit dem Bade ausschütten". Dafür gebe es auch technische Gründe: So sei der NRW-Lokalfunk im digitalen Hörfunkstandard DAB (Digital Audio Broadcasting) "nicht vernünftig abbildbar".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer