Reh auf Nahrungssuche
Wer Wildtiere im Winter füttert, tut ihnen damit keinen Gefallen. (Foto: Patrick Pleul)

Wer Wildtiere im Winter füttert, tut ihnen damit keinen Gefallen. (Foto: Patrick Pleul)

dpa

Wer Wildtiere im Winter füttert, tut ihnen damit keinen Gefallen. (Foto: Patrick Pleul)

Berlin (dpa/tmn) - Wildtiere dürfen im Winter nicht gefüttert werden. Brot- oder Küchenreste in den Wald zu kippen, kann für die Tiere gefährlich werden, warnt der Deutsche Jagdschutzverband (DJV).

Pflanzenfresser wie Reh und Hirsch können durch Speisereste schwere Koliken bekommen, erläutert der DJV. Allesfresser wie Wildschwein, Fuchs oder Waschbär werden dagegen durch Essensreste in die Nähe von Städten und Siedlungen gelockt.

Viele Tierarten haben sich schon im Herbst auf weniger Nahrung eingestellt, sich Fettpolster angefressen oder den Stoffwechsel heruntergefahren. Sollten die Bedingungen durch Schnee oder Frost tatsächlich extrem werden, übernehmen dem DJV zufolge Jäger und Förster die Fütterung der Tiere.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer