Bei Schnee und Frost freuen sich Vögel über zusätzliches Futter. (Foto: Peter Förster)
Bei Schnee und Frost freuen sich Vögel über zusätzliches Futter. (Foto: Peter Förster)

Bei Schnee und Frost freuen sich Vögel über zusätzliches Futter. (Foto: Peter Förster)

dpa

Bei Schnee und Frost freuen sich Vögel über zusätzliches Futter. (Foto: Peter Förster)

Oldenburg (dpa/tmn) - Vögel sollten erst bei Frost oder Schnee gefüttert werden. Erst dann finden die Tiere kaum Futter und verbrauchen bei der Kälte viel Energie. Das teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit.

Man sollte Vögeln bei Frost täglich kleine Mengen füttern, rät die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Brot ist dabei nicht zu empfehlen, da es im Magen der Vögel aufquillt. Um die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden, sind Futterspender am besten geeignet. Bei ihnen laufen die Tiere nicht im Futter herum und können es nicht mit Kot verschmutzen. In der Zeit nach Februar sollten die Tiere nicht mehr gefüttert werden, da sie in der Natur genug Futter finden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer