Wellensittiche leben nicht gern allein. Wer ein Pärchen hält, aber Nachwuchs verhindern möchte, achtet am besten darauf, dass es keine Nistplätze gibt. Foto: Andrea Warnecke
Wellensittiche leben nicht gern allein. Wer ein Pärchen hält, aber Nachwuchs verhindern möchte, achtet am besten darauf, dass es keine Nistplätze gibt. Foto: Andrea Warnecke

Wellensittiche leben nicht gern allein. Wer ein Pärchen hält, aber Nachwuchs verhindern möchte, achtet am besten darauf, dass es keine Nistplätze gibt. Foto: Andrea Warnecke

dpa

Wellensittiche leben nicht gern allein. Wer ein Pärchen hält, aber Nachwuchs verhindern möchte, achtet am besten darauf, dass es keine Nistplätze gibt. Foto: Andrea Warnecke

Bretten (dpa/tmn) - Wer sich keinen Wellensittich-Nachwuchs wünscht, kann die Vögel relativ leicht von der Familienplanung abhalten.

Wellensittiche sind von Natur aus Höhlenbrüter. Deshalb sollte im Käfig oder in der Voliere kein Nistkasten angebracht sein. Auch dunkle Ecken in der Wohnung wie unter dem Sofa sind beliebt, erklärt Biologin Hildegard Niemann. Findet die Henne keine Bruthöhle, bekommt sie in der Regel keinen Nachwuchs.

Eine weitere gute indirekte Verhütungsmethode ist es, auf die Futtermenge zu achten. Die Tiere sollten nicht zu reichhaltig oder eiweißreich gefüttert werden. Denn auch das animiert die Vögel zur Fortpflanzung. Hungern dürfen die Wellensittiche aber natürlich nicht: Ein gesundes Tier wiegt zwischen 45 und 50 Gramm, erläutert Niemann. Am besten füttern Halter viel Gemüse wie Gurken, Möhren, Zucchini oder Kräuter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer