Pferd an einer Wasserstelle
Wenn Pferde trinken, pressen sie Ober- und Unterlippe fest zusammen. Dafür müssen sie ihr Maul ins Wasser eintauchen können. Dies ist auch bei künstlichen Tränken zu beachten. Foto: Patrick Pleul

Wenn Pferde trinken, pressen sie Ober- und Unterlippe fest zusammen. Dafür müssen sie ihr Maul ins Wasser eintauchen können. Dies ist auch bei künstlichen Tränken zu beachten. Foto: Patrick Pleul

dpa

Wenn Pferde trinken, pressen sie Ober- und Unterlippe fest zusammen. Dafür müssen sie ihr Maul ins Wasser eintauchen können. Dies ist auch bei künstlichen Tränken zu beachten. Foto: Patrick Pleul

Bramsche (dpa/tmn) - Ein großer Napf oder ein einfacher Eimer? Nicht jede Tränke ist für Pferde geeignet. Denn die Tiere sind sogenannte Saugtrinker - das heißt, sie pressen beim Trinken Ober- und Unterlippe fest zusammen und saugen so das Wasser ein.

Ideal ist deshalb eine Tränke, bei der der Wasserpegel so hoch ist, dass die Tiere ihr Maul eintauchen und Wasser in großen Schlucken aufsaugen können. Darauf weist Sabine Gosch von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz hin.

Am besten kommen die Tiere mit sogenannten Schwimmertränken zurecht. Dabei läuft das Wasser selbstständig nach. Ein Ventil steuert hierbei automatisch den Wasserstand, wodurch das Trinken in langen Zügen erleichtert wird. Dabei sollten Halter auf eine Durchflussmenge von 10 bis 20 Liter pro Minute achten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer