Eine Amsel lässt sich einen Apfel schmecken: Hobby-Ornithologen sind am Wochenende deutschlandweit zur Vogelzählung aufgerufen. Foto: Patrick Pleul
Eine Amsel lässt sich einen Apfel schmecken: Hobby-Ornithologen sind am Wochenende deutschlandweit zur Vogelzählung aufgerufen. Foto: Patrick Pleul

Eine Amsel lässt sich einen Apfel schmecken: Hobby-Ornithologen sind am Wochenende deutschlandweit zur Vogelzählung aufgerufen. Foto: Patrick Pleul

dpa

Eine Amsel lässt sich einen Apfel schmecken: Hobby-Ornithologen sind am Wochenende deutschlandweit zur Vogelzählung aufgerufen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Die «Stunde der Wintervögel» ist eine der größten wissenschaftlichen Mitmach-Aktionen in Deutschland. Nun ist es wieder soweit: Bis Sonntag sind Naturfans aufgerufen, eine Stunde lang Vögel zu zählen.

Blaumeise, Feldsperling oder Spatz? Welche Vögel derzeit in Deutschland unterwegs sind, will der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wieder mit einer bundesweiten Aktion herausfinden. Von Freitag bis Sonntag (4. bis 6. Januar) sollen Hobby-Vogelkundler bei der «Stunde der Wintervögel» eine Stunde lang die Vögel im Park, am Futterhäuschen, im Garten oder auf dem Balkon zählen und den Naturschützern von Nabu und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern melden. Im vergangenen Jahr war der Haussperling (Passer domesticus) am häufigsten beobachtet worden.

Nach Nabu-Angaben geht es nur um Vögel in Städten und Dörfern, nicht im Wald oder auf dem Feld. Ziel sei es, mehr über die Verbreitung heimischer Vogelarten zu erfahren. 2012 waren mehr als 1,6 Millionen Vogelbeobachtungen von gut 57 000 Teilnehmern gemeldet worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer