Silvestermüll am Straßenrand: Das kann Hunden gefährlich werden. Foto: Angelika Warmuth
Silvestermüll am Straßenrand: Das kann Hunden gefährlich werden. Foto: Angelika Warmuth

Silvestermüll am Straßenrand: Das kann Hunden gefährlich werden. Foto: Angelika Warmuth

dpa

Silvestermüll am Straßenrand: Das kann Hunden gefährlich werden. Foto: Angelika Warmuth

Gerlingen (dpa/tmn) - Böller, Raketenreste, Glasscherben: Wo man geht und steht, sieht man derzeit die Überreste von Silvester. Ein Grund, den Vierbeiner nicht von der Leine zu lassen.

Hunde bleiben beim Spazierengehen in den ersten Tagen des neuen Jahres besser an der Leine. Denn an herumliegenden Böller- und Raketenresten sowie an Glasscherben können sie sich leicht verletzen. Darauf weist die Tierschutz-Organisation Peta hin. In Feuerwerkskörpern können beispielsweise Schwefel, Holzkohle, verschiedene Metalle oder Schwarzpulver enthalten sein, die die Tiere auf keinen Fall verschlucken sollten.

Auch Katzen bleiben in den nächsten Tagen besser im Haus, damit sie sich keine Schnitte an den Pfoten zuziehen. Bemerken Besitzer, dass sich ihr Vierbeiner an Feuerwerksresten oder Scherben verletzt oder diese verschluckt hat, sollte er ihn sofort zum Tierarzt bringen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer