Postboten und Hunde
Ein Hund sollte bereits im Welpenalter an den Postboten gewöhnt werden. Foto: Patrick Seeger

Ein Hund sollte bereits im Welpenalter an den Postboten gewöhnt werden. Foto: Patrick Seeger

dpa

Ein Hund sollte bereits im Welpenalter an den Postboten gewöhnt werden. Foto: Patrick Seeger

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die alltägliche und oft einseitige Konfrontation zwischen Vierbeiner und Postbote kann vermieden werden. Dazu sollte der Hund schon im Welpenalter an den Briefträger gewöhnt werden.

Hunde verteidigen ihr Revier und beschützen ihre Familie. Vor allem wenn sich Fremde dem Grundstück nähern, bellt der Hund los. Um den täglichen Machtkampf zwischen Postbote und Vierbeiner zu entschärfen, machen Besitzer ihren Hund am besten schon als Welpen mit dem Briefträger vertraut. Darauf weist der Industrieverband Heimtierbedarf in Düsseldorf hin.

Ist der Hund neu in der Familie, sollte man bei der nächsten Zustellung beide miteinander bekanntmachen. So lernt der Hund den Postboten als Freund kennen und nicht als Eindringling. Dabei hilft es auch, wenn der Briefträger dem Hund ein Leckerli gibt.

Wenn es keinen Briefkasten gibt, sondern der Postbote die Briefe durch den Türschlitz in den Hausflur wirft, sollte der Hund seinen Schlaf- und Fressplatz in einem anderen Raum haben. So kommt der Briefträger an der Tür erst gar nicht in die Nähe des Platzes, den der Hund verteidigt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer