Enge Bindung: Wenn ihr Haustier stirbt, werden Kinder unter Umständen zum ersten Mal mit dem Thema Tod konfrontiert. Foto: Silvia Marks
Enge Bindung: Wenn ihr Haustier stirbt, werden Kinder unter Umständen zum ersten Mal mit dem Thema Tod konfrontiert. Foto: Silvia Marks

Enge Bindung: Wenn ihr Haustier stirbt, werden Kinder unter Umständen zum ersten Mal mit dem Thema Tod konfrontiert. Foto: Silvia Marks

dpa

Enge Bindung: Wenn ihr Haustier stirbt, werden Kinder unter Umständen zum ersten Mal mit dem Thema Tod konfrontiert. Foto: Silvia Marks

Königswinter (dpa/tmn) - Viele Menschen haben ein sehr enges Verhältnis zu ihrem Haustier. Wenn es stirbt, ist das für den Halter oft schlimm.

Über den Verlust sollte man dann nicht einfach hinweggehen, rät der Verein Aeternitas. Das gelte besonders, wenn Kinder in der Familie sind. Sie seien dann vielleicht zum ersten Mal mit den Themen Tod und Sterben konfrontiert.

Eltern sollten ihnen dabei helfen, das Thema zu erfassen und mit ihnen darüber sprechen. Generell sollte niemand nach dem Tod eines Haustiers Sätze sagen wie: «Es war doch nur ein Tier.» Denn das belaste den Halter nur noch mehr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer