Weihnachten mit Haustier
Auch an den Feiertagen sollte nicht vergessen werden, dass ein Vierbeiner im Hause wohnt.

Auch an den Feiertagen sollte nicht vergessen werden, dass ein Vierbeiner im Hause wohnt.

ZB-Funkregio Ost/dpa

Auch an den Feiertagen sollte nicht vergessen werden, dass ein Vierbeiner im Hause wohnt.

Hamburg (dpa/tmn) - Schokolade ist für Tiere fast immer lebensgefährlich. Halter sollten ihre Haustiere daher vom Weihnachtsteller fernhalten, warnt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten in Hamburg.

Das tierische Festmahl sollten Herrchen und Frauchen besser auch nicht aus Resten der eigenen Tafel zusammenstellen. Denn auch splitternde Geflügelknochen und Fischgräten gehörten nicht in den Fressnapf. Ebenso könnten Duftöle und Schneesprays Tieren das Fest verderben: Lecken sie an der Dekoration, nehmen sie möglicherweise giftige Substanzen auf und werden krank. Giftig seien auch einige zum Fest beliebte Pflanzen wie Misteln, Stechpalmen oder Weihnachtssterne. All das sollte also nicht in Reichweite des Haustiers platziert werden.

Der Christbaum kann vor allem für Katzen und lebhafte Junghunde zum Verhängnis werden. Damit die Tanne Sprüngen ins Astwerk trotzt, sollte sie in einem schweren und stabilen Ständer auf sicherem Grund stehen. Elektrische Lichterketten seien in Haushalten mit Tieren grundsätzlich besser als Wachskerzen: Die echten Kerzen verursachten schon bei leichten Berührungen schnell Verbrennungen. Auch von zerbrechlichen Glaskugeln oder bleihaltigem Lametta raten die Tierschützer generell ab.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer