Der ADAC rät in der kalten Jahreszeit zu Winterreifen.
Der ADAC rät in der kalten Jahreszeit zu Winterreifen.

Der ADAC rät in der kalten Jahreszeit zu Winterreifen.

dpa

Der ADAC rät in der kalten Jahreszeit zu Winterreifen.

Düsseldorf. Stunden können ganz schön langsam vergehen. Besonders dann, wenn man im Auto sitzt, es schneit und man einfach nicht voran kommt. Dabei traf der plötzliche Wintereinbruch Andreas Schröder nicht unvorbereitet. "Ich hatte extra meine Winterreifen an meinem Wagen montieren lassen, dennoch stand ich und musste einfach warten."

Stunden stand er auf der Autobahn 46 in Richtung Wuppertal. Die Streufahrzeuge kamen einfach nicht mit dem Schneeräumen nach. "Für Vielfahrer empfehlen wir, Decken und Getränke dabei zu haben. Auch eine Schaufel kann sinnvoll sein, um sein Fahrzeug notfalls selbst von Schnee zu befreien", rät Maximilian Maurer, Pressesprecher des ADAC.

Batterie rechtzeitig überprüfen lassen

Eine ganz andere Erfahrung musste Claudia Zimmerer mit der Kälte machen. "Mein Fahrzeug wollte einfach nicht anspringen. Ich musste ewig warten, bis ich dann endlich losfahren konnte", erinnert sie sich. Dass dies keine Seltenheit ist, weiß auch der ADAC-Experte: "Wenn die Kälte zuschlägt, betrifft das meist gleich mehrere Fahrzeuge. Hinzu kommt, dass die Hilfskräfte selbst nicht schnell zu den liegengebliebenen Wagen kommen." Daher rät Maurer, die Batterie checken zu lassen, bevor es so richtig kalt wird. "Die Lebensdauer beträgt meist vier bis sechs Jahre. Wer im Sommer schon leichte Startschwierigkeiten hatte, sollte unbedingt einen Test in einer Werkstatt machen lassen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer