Ob vorsichtig oder risikofreudig – für jeden Investor gibt es Alternativen, deren Rendite die Inflationsrate übersteigt.

Düsseldorf. „Die Zinsen werden lange niedrig bleiben“, prophezeit EZB-Präsident Mario Draghi. Eine Katastrophe für Sparer, sagt Sparkassenchef Georg Fahrenschon, denn Anleger würden dadurch enteignet. Doch es gibt Geldanlagen, deren Rendite die Inflationsrate von 1,3 Prozent übersteigt, wie etwa Bank- und Fondssparpläne.

Banksparpläne

Banksparpläne sind optimal für risikoscheue Raten-Sparer. Basiszinsen und steigende Bonusprämien sorgen für sicheren Kapitalaufbau. Die Grundverzinsung ist zwar niedrig, doch die meist variabel verzinsten Sparpläne verbessern ihre Rendite, sobald die Zinsen wieder steigen. Zudem hebeln Bonusprämien die Renditen von Top-Sparplänen auf mehr als das Doppelte der aktuellen Inflationsrate.

Bei der Deniz Bank sind beispielsweise bei zehnjähriger Spardauer 3,12 Prozent Rendite drin. Die Hamburger Sparkasse zahlt bei 15 Jahren Laufzeit 3,2 Prozent Zinsen. Banksparpläne verursachen keine Gebühren, die Erträge sind allerdings Abgeltungsteuer pflichtig. Tipp: Um flexibel zu bleiben, lohnen sich Sparpläne, die eine Änderung der Sparrate ermöglichen, wie die der PSD Banken Hessen-Thüringen und München.

Riester-Sparplan

Banksparpläne mit Riester-Förderung lohnen nicht nur für die Altersvorsorge, sondern auch bei kürzerem Sparhorizont. Grund: Fördergelder puschen die Rendite des Eigenbeitrags. Laut Stiftung Warentest verbessern Ledige mit einem Jahreseinkommen von 52 000 Euro bei kurzer Laufzeit ihre Eigenrendite um bis zu fünf Prozentpunkte, bei langer Sparzeit sind rund zwei Prozent drin. Außerdem kann man sich zu Rentenbeginn 30 Prozent des Guthabens auf einen Schlag auszahlen lassen.

Familien profitieren von hohen Zulagen. Binnen 20 Jahren kassiert ein vierköpfiger Haushalt bis zu 18 160 Euro an Fördergeldern. Georg Plötz von der Verbraucherzentrale Bayern betont: „Riester-Sparer sind flexibel, sie können ihre Beiträge jederzeit ändern oder aussetzen.“ Aber: Volle Zulagen gibt’s nur, wenn man vier Prozent des Brutto-Vorjahreseinkommens einzahlt. Im Alter ist die Riester-Rente aber voll steuerpflichtig.

Fondssparplan

Für ausführliche Informationen schicken Sie uns einen mit 1,45 Euro frankierten, an sich selbst adressierten Din-C5-Umschlag: Redaktion, Stichwort „Sparplan“, Postfach 10 11 32, 40002 Düsseldorf.

In den Geschäftsstellen unserer Zeitung sowie in den WZ-Punkten in Wuppertal-Elberfeld und -Barmen erhalten Sie die ausführliche Version des Service-Beitrags für 1,50 Euro.

Renditen deutlich über der Inflationsrate eröffnen Fondssparpläne. Allerdings müssen Sparer Wertschwankungen und Gebühren in Kauf nehmen, auf Dauer gleichen Kursanstiege die zwischenzeitlichen Verluste aber mehr als aus. „Wer regelmäßig einen festen Betrag in Investment- oder Indexfonds investiert, erzielt einen günstigen Durchschnittspreis“, betont Daniel Schneider, Leiter Brokerage bei Comdirect.

Laut Fondsverband BVI erzielten Sparpläne mit deutschen Aktienfonds in den vergangenen zehn Jahren eine Durchschnittsrendite von 7,7 Prozent, binnen 20 Jahren sind es – trotz zweier Börsencrashs – 6,2 Prozent. In zwei Jahrzehnten hätten sich monatlich 150 Euro auf knapp 70 000 Euro addiert. Tipp: Riester-Fondssparpläne schließen Kapitalverluste aus, denn sie garantieren sämtliche Beiträge und Fördergelder zu Rentenbeginn.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer