Winterheide im Frühling schneiden
Wird die Winterheide im zeitigen Frühjahr geschnitten, blüht sie im nächsten Winter besser. Foto: Andrea Warnecke

Wird die Winterheide im zeitigen Frühjahr geschnitten, blüht sie im nächsten Winter besser. Foto: Andrea Warnecke

dpa

Wird die Winterheide im zeitigen Frühjahr geschnitten, blüht sie im nächsten Winter besser. Foto: Andrea Warnecke

Bad Honnef (dpa/tmn) - Wer auch im Winter im Garten nicht auf eine blühende Pracht verzichten will, sollte seinen Winterblühern im Frühjahr einen Rückschnitt verpassen. So wird die Blüte der Pflanzen im kommenden Winter noch besser ausfallen.

Pflanzen, die im Winter geblüht haben, brauchen im zeitigen Frühjahr einen Rückschnitt - und nur dann. Denn im nächsten Jahr bilden sich die Knospen an den nun wachsenden Zweigen, erläutert der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) in Bad Honnef bei Bonn. Werden die Winterblüher später geschnitten, fällt der Gartenschere bereits neu gewachsenes Holz zum Opfer.

Der Winterjasmin zum Beispiel sollte regelmäßig alle zwei bis drei Jahre ausgelichtet werden, denn das fördere seine Blüte. Hierbei werden zu dicht stehende Triebe entfernt. Auch die Schneeheide profitiere von dem Rückschnitt und blühe besser.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer