Brandgefährlich: Holzasche kann Schadstoffe enthalten und sollte daher nicht im Garten verteilt werden. Foto: Stefan Sauer
Brandgefährlich: Holzasche kann Schadstoffe enthalten und sollte daher nicht im Garten verteilt werden. Foto: Stefan Sauer

Brandgefährlich: Holzasche kann Schadstoffe enthalten und sollte daher nicht im Garten verteilt werden. Foto: Stefan Sauer

dpa

Brandgefährlich: Holzasche kann Schadstoffe enthalten und sollte daher nicht im Garten verteilt werden. Foto: Stefan Sauer

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Neben wertvollen Nährstoffen für Pflanzen im Garten kann Holzasche auch Schadstoffe enthalten - beispielsweise Arsen, Blei, Zink, Quecksilber, Chrom oder Kupfer. Das gilt auch für unbehandeltes Holz. Pflanzen nehmen die Stoffe über Boden und Luft auf.

Durch den Verbrennungsprozess kann sich die Konzentration erhöhen. Deshalb rät die Bayerische Gartenakademie davon ab, Holzasche im Garten zu verteilen. Gartenbesitzer sollten nicht einmal kleinste Mengen auf dem Kompost entsorgen. Die erkaltete Holzasche gehört in den Restmüll - nach rund 48 Stunden, wenn sie kalt genug ist, darf sie in die Tonne.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer