Feinstaub: Bei Heimarbeiten mit hoher Staubbelastung ist eine Maske ratsam. Foto: kwb Germany
Feinstaub: Bei Heimarbeiten mit hoher Staubbelastung ist eine Maske ratsam. Foto: kwb Germany

Feinstaub: Bei Heimarbeiten mit hoher Staubbelastung ist eine Maske ratsam. Foto: kwb Germany

dpa

Feinstaub: Bei Heimarbeiten mit hoher Staubbelastung ist eine Maske ratsam. Foto: kwb Germany

Köln (dpa/tmn) - Wer häufig länger sägt oder schleift, sollte sich eine Feinstaubmaske mit integriertem Ventil zulegen. Dazu rät die Heimwerkerschule DIY Academy in Köln.

Die Buchstaben FFP sowie die Klassen 1 bis 3 stehen für den Grad der Durchlässigkeit einer Feinstaubmaske. Die Experten empfehlen für Schleifarbeiten an Holz und Metall die Klasse FFP 2.

Bei den eher seltenen Arbeiten mit Isolier- und Dämmwolle, oder wenn Schimmel vorhanden ist, sollte man Masken der Klasse FFP 3 verwenden. Für Arbeiten mit Lackspritzen eignet sich eine Halbmaske mit wechselbarem Filter und Atemventil. Handelt es sich um lösemittelhaltige Lacke und Farben, sollten Heimwerker zu einem Aktivkohlefilter greifen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer