Mit ein paar kleinen Kniffen lässt sich beim Wasserkocher Energie sparen. (Foto: Stefan Sauer)
Mit ein paar kleinen Kniffen lässt sich beim Wasserkocher Energie sparen. (Foto: Stefan Sauer)

Mit ein paar kleinen Kniffen lässt sich beim Wasserkocher Energie sparen. (Foto: Stefan Sauer)

dpa

Mit ein paar kleinen Kniffen lässt sich beim Wasserkocher Energie sparen. (Foto: Stefan Sauer)

München (dpa/tmn) - Wasserkocher sollten nicht unter Strom von der Station genommen und wieder aufgesetzt werden. Dies reduziere die Lebensdauer der Kontakte, sagt der TÜV Süd in München. Dieser gibt zudem Tipps, wie die Geräte energiesparend eingesetzt werden können.

Bei Wasserkochern könne Energie gespart werden, wenn dieser abgeschaltet wird, sobald das Wasser den Siedepunkt erreicht hat. Das teilt der TÜV Süd mit. Wer nicht immer kochendes Wasser benötigt, sollte ein Modell wählen, bei dem die gewünschte Temperatur des Wassers eingestellt werden kann. Das sei etwa für die Zubereitung von grünem Tee oder dem Befüllen einer Wärmflasche besser.

Für Sicherheit sorgt laut dem TÜV zudem ein Trockengehschutz, der ein Überhitzen des Gerätes verhindere. Damit könne das Gerät nicht laufen, ohne mit Wasser befüllt zu sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer