Köln (dpa/tmn) - Der Donner lässt einen zusammenzucken. Doch das Schlimmste an einem Gewitter kommt lautlos ein paar Sekunden früher - der Blitz. Trifft er das Haus, kann es in Flammen aufgehen. Und schon ein Einschlag Kilometer entfernt kann schlimme Folgen haben.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Haus von einem Blitz getroffen wird, ist statistisch gesehen gering. Sie beträgt 1:6 Millionen. Besitzer und Bewohner sollten aber nicht allein auf ihr Glück vertrauen. Denn wenn der Blitz einschlägt, ist das oft eine Katastrophe und das ganze Haus brennt ab. Mit einem modernen Blitzschutzsystem lassen sich nicht nur Brände verhindern, sondern auch die hochwertigen elektronischen Geräte im Haushalt schützen.

«Nicht immer muss der Blitz ins eigene Haus einschlagen, um große Schäden anzurichten», sagt Reyno Thormählen, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Blitzschutzfirmen (VDB) in Köln. Schon ein Einschlag in der Nachbarschaft kann die gesamte Elektrik zum Erliegen bringen, wenn die Energie des Blitzes auf die Kabel- oder Telefonleitungen überspringt. Die Folge können Brände in der Wohnung sein. Solche Überspannungsschäden sind selbst dann noch möglich, wenn der Blitz in zwei Kilometern Entfernung einschlägt.

Der gute alte Blitzableiter bietet heutzutage aber nur einseitigen Schutz. «Er funktioniert nach dem Prinzip des Faradayschen Käfigs», erklärt Thormählen. «Dieser äußere Blitzschutz verhindert zum Beispiel Dachstuhlbrände, weil er die Energie des Blitzes ableitet, bevor sie zündet.» Aber der Schutz kann die Überspannungsschäden nicht verhindern. «Komplett ist ein Blitzschutzsystem erst mit einem inneren Blitzschutz, der die Auswirkungen der elektrischen und magnetischen Felder des Blitzes möglichst gering hält.»

Das schaffen sogenannte Überspannungsschutzgeräte, kurz SPD für die englische Bezeichnung «Surge Protective Device». Es gibt drei Typen dieser kleinen Kästchen, die etwa vom Elektriker im Verteilerkasten eingesetzt werden.

Besitzer von Eigenheimen sind auf der sicheren Seite, wenn sie ein komplettes Blitzschutzsystem haben. Besonders bei wertvollen Gebäuden, Immobilien im Gebirge und für allein stehende Häuser ist diese Investition sinnvoll.

Wer eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach hat, muss nicht befürchten, dass mehr Blitze einschlagen. Allerdings sollte der Besitzer für den Brandfall einige besondere Vorkehrungen treffen, rät Thomas Penningh, Präsident des Verbands Privater Bauherren (VPB) in Berlin. Da Solaranlagen oft bei Dachbränden weiter unter Strom stehen, ist es für die Feuerwehr gefährlich, sie zu löschen. Es kam schon zu tödlichen Unfällen. Eine einfache, aber wirkungsvolle Maßnahme ist es, zwischen den einzelnen Modulen sogenannte Brandschneisen freizuhalten, auf denen sich die Feuerwehrleute gefahrlos bewegen können.

Ob der Blitzschutz bei einem älteren Gebäude ausreichend ist, lässt sich nicht auf den ersten Blick erkennen. Selbst ein Fachmann muss dazu erst komplizierte Berechnungen anstellen. Soll der Blitzschutz neu installiert werden, sind Fachbetriebe verpflichtet, immer das Gesamtpaket aus äußerem und innerem Blitzschutz einzusetzen. Einzellösungen aus dem Baumarkt, wie sie von Privatleuten gern eingebaut werden, sind nach Ansicht von Reyno Thormählen nur die zweite Wahl, und der Schutz ist meist unzureichend.

Auch wenn ein Blitzschutzsystem vorhanden ist, sollten die Bewohner schon beim Aufziehen dunkler Gewitterwolken am besten die Stecker von allen elektronischen Geräten wie Fernseher, DVD-Player und Stereoanlagen ziehen, erläutert Michael Vogel, Experte für Elektrotechnik bei TÜV Rheinland in Köln. «Die Stärke eines Blitzes ist nicht vorhersehbar. Die Technik kann das Risiko zwar reduzieren, es ist aber nie gleich null.» Das Telefonieren mit Handys und schnurlosen Geräten sei dagegen absolut ungefährlich.

Manche Hersteller, etwa von Mehrfachsteckerleisten, werben damit, dass ihre Produkte selbst über einen Überspannungsschutz verfügen. «Diese schützen aber nur dann, wenn vorgelagert ein koordinierter innerer Blitzschutz im Haus installiert wurde», stellt Vogel klar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer