Die Strompreise steigen. Verbraucher können durch einen geringeren Verbrauch sparen. Den können sie in einem Online-Konto festhalten. Foto: Jens Kalaene
Die Strompreise steigen. Verbraucher können durch einen geringeren Verbrauch sparen. Den können sie in einem Online-Konto festhalten. Foto: Jens Kalaene

Die Strompreise steigen. Verbraucher können durch einen geringeren Verbrauch sparen. Den können sie in einem Online-Konto festhalten. Foto: Jens Kalaene

dpa

Die Strompreise steigen. Verbraucher können durch einen geringeren Verbrauch sparen. Den können sie in einem Online-Konto festhalten. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Kaum einer weiß, wie viel Strom er genau verbraucht. Wer seinen Energieverbrauch und damit auch die dazugehörigen Kosten im Blick haben möchte, kann ein Konto im Internet eröffnen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Online-Konten geben einen Überblick über den Energieverbrauch. Auf der vom Bundesumweltministerium geförderten Seite Energiesparkonto.de füttert der Nutzer sein Konto regelmäßig mit Zählerständen und Verbrauchsdaten. Daraus wird ein Überblick über den Energieverbrauch der vergangenen Jahre erstellt sowie die mögliche Entwicklung für die Zukunft aufgezeigt, erläutert die gemeinnützige Beratungsgesellschaft o2online. Außerdem zeigt die Auswertung an, in welchen Bereichen des Haushaltes sich der Energieverbrauch verändert - und damit auch, wo der Verbraucher sparen kann.

Ähnlich funktionieren beispielsweise die «Strom-Check-App» von Yellow Strom und das Online-Konto des unabhängigen Anbieters Econitor.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer