Potsdam (dpa/tmn) - Die höheren Anschaffungspreise für sparsame Haushaltsgeräte rechnen sich nach Angaben von Verbraucherschützern in den meisten Fällen. Bei energieeffizienten Geräten fielen im Laufe der Jahre wesentlich weniger Strom- und Wasserkosten an.

Wie die Verbraucherzentrale Bandenburg in Potsdam erklärt, würden die Mehrkosten bei der Anschaffung dadurch meist ausgeglichen. Die Verbraucherschützer nennen folgendes Beispiel: Der effizienteste Tischkühlschrank spart im Vergleich zu dem am meisten Strom verbrauchenden Modell in 15 Jahren mehr als 460 Euro an Energiekosten. Der Mehrpreis beim Kauf in Höhe von 250 Euro werde damit mehr als ausgeglichen.

Bei einem Neukauf sollte also vor allem auf eine gute Energieeffizienzklasse geachtet werden, raten die Experten. Doch auch wo die Geräte in der Wohnung oder im Haus aufgestellt werden, spiele eine Rolle beim Verbrauch: Bei Kühlschränken zum Beispiel sei es ratsam, einen möglichst kühlen Ort zu wählen. Wichtig sei auch, dass viel Luft an die wärmetauschenden Flächen des Geräts gelangt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer