Rohre nicht selber auftauen
Ein eingefrorenes Rohr kann empfindliche Folgen haben - deshalb ruft man besser gleich den Fachmann.

Ein eingefrorenes Rohr kann empfindliche Folgen haben - deshalb ruft man besser gleich den Fachmann.

dpa-infocom

Ein eingefrorenes Rohr kann empfindliche Folgen haben - deshalb ruft man besser gleich den Fachmann.

Berlin (dpa/tmn) - Minusgrade können Wasser in Leitungen und Heizungsrohren gefrieren lassen. Der Hausbesitzer sollte dann aber auf keinen Fall versuchen, sie mit Feuer aufzutauen, warnen Experten.

Wer versucht einer eingefrorenen Leitung mit offenem Feuer Herr zu werden, riskiert einen Brand. Auch Lötlampen oder Schweißgeräte seien keine Alternative. Der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin rät, gleich einen Handwerker zu holen. Der Fachmann sollte den Schaden auch möglichst umgehend reparieren. Sonst droht, Wasser auszulaufen, was zu Feuchteschäden in Wänden und Böden führen kann. An feuchten Stellen können sich außerdem Schimmelpilze ansiedeln.

Hausbesitzer sollten bei Frost darauf achten, dass ihre Kellerfenster geschlossen sind. Gerade in der Waschküche sei häufig immer ein Fenster offen. Doch sinkt hier die Temperatur unter den Gefrierpunkt, können Leitungen platzen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer