Bei starkem Frost sollten Hausbesitzer auch unbenutzte Räume beheizen, um Schäden zu verhindern. Foto: dpa-infocom
Bei starkem Frost sollten Hausbesitzer auch unbenutzte Räume beheizen, um Schäden zu verhindern. Foto: dpa-infocom

Bei starkem Frost sollten Hausbesitzer auch unbenutzte Räume beheizen, um Schäden zu verhindern. Foto: dpa-infocom

dpa

Bei starkem Frost sollten Hausbesitzer auch unbenutzte Räume beheizen, um Schäden zu verhindern. Foto: dpa-infocom

Kiel (dpa/tmn) - Hausbesitzer sollten im Winter darauf achten, dass alle Räume im Haus ausreichend beheizt werden. Andernfalls drohen Frostschäden an Wasserleitungen, warnt das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) in Kiel.

Besonders gefährdet seien wenig genutzte Räume wie Dachböden oder Kellerräume. Sie sollten durch die Räume darunter oder darüber ausreichend mitgeheizt werden. Falls ein Gebäude länger nicht genutzt wird, sollte sichergestellt sein, dass es während der Frostperiode regelmäßig kontrolliert wird. Die Abstände zwischen den Kontrollen sollten so gewählt werden, dass kein Frostschaden eintreten könne.

Für normal gedämmte Gebäude dienen laut IFS folgende Richtwerte zur Orientierung: Bei leichtem Frost (minus zwei bis minus fünf Grad) sollte die Kontrolle alle drei Tage erfolgen. Bei mäßigem Frost (minus fünf bis minus zehn Grad) alle zwei Tage und bei strengem Frost (unter minus zehn Grad ) täglich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer