Stuttgart (dpa/tmn) - Der Energieausweis soll Klarheit schaffen über die energetische Qualität eines Gebäudes. Auch für Mieter ist das Dokument durchaus interessant, erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Schließlich machen Heizkosten oft einen erheblichen Anteil der Wohnkosten aus.

Der Energieausweis enthält auf fünf Seiten neben grundlegenden Angaben zum Gebäude entweder die Kennwerte für Energiebedarf (Bedarfsausweis) oder Energieverbrauch (Verbrauchsausweis). Auch der Energiestandard des Gebäudes wird mittels Energieeffizienzklassen von A+ bis H veranschaulicht. Bei der Besichtigung eines Mietobjekts muss der Vermieter den Ausweis oder eine Kopie unaufgefordert aushändigen oder gut sichtbar aushängen.

Wichtig zu beachten: Der Energieausweis liefert keine genaue Prognose für die künftigen Heizkosten, erklären die Verbraucherschützer. Denn zum einen bezieht sich der Ausweis in den meisten Fällen auf das ganze Gebäude, nicht einzelne Wohnungen. Die Lage der Wohnung spielt aber eine wichtige Rolle für den Energieverbrauch. Zum anderen ist das persönliche Verhalten, zum Beispiel die gewünschte Raumtemperatur, entscheidend für die Heizkosten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer