Eiszapfen
Für das Herunterholen der gefährlichen Eiszapfen ist der Gebäudebesitzer verantwortlich.

Für das Herunterholen der gefährlichen Eiszapfen ist der Gebäudebesitzer verantwortlich.

dpa

Für das Herunterholen der gefährlichen Eiszapfen ist der Gebäudebesitzer verantwortlich.

Berlin (dpa/tmn) - Spitze, manchmal meterlange Eiszapfen knallen derzeit reihenweise auf die Straße - das Tauwetter kann für Passanten lebensgefährlich sein. Gebäudebesitzer sollten sich Hilfe von einem Fachmann holen.

«Für das Runterholen der Eiszapfen ist der Gebäudebesitzer verantwortlich, aber er soll auf gar keinen Fall selbst auf das Dach klettern», sagt Stephan Fleischer von der Berliner Feuerwehr. «Er hat natürlich auch Möglichkeiten, sich Firmen zu holen, die ihm diese Schneezapfen beseitigen.» Das können etwa Dachdecker oder Gebäudereiniger sein, die einen Gelenkkran oder einen Hubsteiger besitzen.

Das kostet natürlich - aber auch die Feuerwehr sei nicht billiger, sagt Fleischer. «Die Feuerwehr darf nur gerufen werden, wenn Gefahr im Verzug ist.» Und auch die stellt einen hohen Gebührenbescheid aus - Angaben unterschiedlicher Feuerwehren zufolge beträgt dieser zwischen 250 und 350 Euro. Unzählige solcher Einsatze hatte die Berliner Feuerwehr in den vergangenen Tagen, Fleischer war zumeist dabei.

Hängen die Eiszapfen in Fenster- und Balkonnähe, kann der Bewohner bei aller Vorsicht Eiszapfen und Schneebretter auch mit einem Besenstil lösen, sagt Fleischer. «Aber vorher immer schauen, ob unten auch kein Passant vorbeiläuft.» Den Passanten rät er, derzeit stets nach oben zu schauen und die Dächer im Auge zu behalten. «Und wenn ich das Haus betrete, Obacht geben und schnell unten durch», sagt der Feuerwehrmann weiter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer