Elektrogeräte mit einer Anschlussleistung von mehr als 2000 Watt - etwa die Waschmaschine - sollten an einem eigenen Stromkreis hängen. (Foto: Mascha Brichta)
Elektrogeräte mit einer Anschlussleistung von mehr als 2000 Watt - etwa die Waschmaschine - sollten an einem eigenen Stromkreis hängen. (Foto: Mascha Brichta)

Elektrogeräte mit einer Anschlussleistung von mehr als 2000 Watt - etwa die Waschmaschine - sollten an einem eigenen Stromkreis hängen. (Foto: Mascha Brichta)

dpa

Elektrogeräte mit einer Anschlussleistung von mehr als 2000 Watt - etwa die Waschmaschine - sollten an einem eigenen Stromkreis hängen. (Foto: Mascha Brichta)

Berlin (dpa/tmn) - Um die hohe Dauerbelastung durch viele Elektrogeräte im Haus zu vermeiden, sollte jeder Raum über mindestens einen Stromkreis verfügen. Darauf weist die Initiative Elektro+ aus Berlin hin.

Die Experten raten, auch jedes Elektrogerät mit einer Anschlussleistung von mehr als 2000 Watt an einen eigenen Stromkreis zu hängen. Als Beispiele werden Herd, Waschmaschine, Wäschetrockner, Geschirrspüler, viele Mikrowellengeräte, der Warmwasserspeicher und der Durchlauferhitzer genannt. Sonst bestehe die Gefahr, dass diese Geräte nicht gleichzeitig betrieben werden können. In Wohnungen, gerade in Altbauten, hängen noch oft mehrere solche großen Geräte an einem Stromkreis.

In dem aktualisierten «Modernisierungsratgeber» empfiehlt die Initiative Bauherren und Sanierern zudem, einen eigenen Stromkreis für den Heizkessel und die Steuerung der Heizung einzuplanen. So bleibe die Heizung in Betrieb, wenn wegen eines Fehlers oder Überlastung in anderen Räumen die Sicherung ausgelöst wird. Zusätzlich sollte man mit einem Überspannungsschutz für die elektronische Heizungssteuerung die Betriebssicherheit bei Gewittern gewährleisten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer