Durch Hochwasser gefluteter Keller
In vielen Häusern kann der Strom im Keller gesondert vom Strom im restlichen Wohnraum abgeschaltet werden.

In vielen Häusern kann der Strom im Keller gesondert vom Strom im restlichen Wohnraum abgeschaltet werden.

dpa

In vielen Häusern kann der Strom im Keller gesondert vom Strom im restlichen Wohnraum abgeschaltet werden.

Frankfurt/Main/Köln (dpa/tmn) - Bei einer Überflutung muss der Strom im Haus umgehend abgeschaltet werden. Gleiches gilt für Gartenhütten und die Garage. Auch Steckdosen an den Außenwänden und lose Kabel müssen dann gesichert werden.

Anderenfalls drohten Stromschläge für alle, die durch das Hochwasser laufen, erläutert Herbert Christ vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in Frankfurt. In vielen Häusern können den Experten zufolge einzelne Bereiche wie der Keller gesondert vom restlichen Wohnraum vom Netz genommen werden.

Die Bürgerinitiative Hochwasser aus Köln rät außerdem dazu, bei Hochwassergefahr den Zählerkasten und die Unterverteilung möglichst hochzulegen sowie in hochwassergefährdeten Räumen einen FI-Schutzschalter einbauen zu lassen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer