Schimmel bekämpfen
Dem Schimmel zu Leibe rücken: Das geht auch mit Hausmitteln wie etwa Brennspiritus. Foto: dpa-infocom

Dem Schimmel zu Leibe rücken: Das geht auch mit Hausmitteln wie etwa Brennspiritus. Foto: dpa-infocom

dpa

Dem Schimmel zu Leibe rücken: Das geht auch mit Hausmitteln wie etwa Brennspiritus. Foto: dpa-infocom

Berlin (dpa/tmn) - Wer Schimmel im Haus loswerden will, muss dafür nicht unbedingt zu teuren Spezialreinigern greifen. Manch ein altbewährtes Hausmittel tut es ebenfalls, meinten die Experten von der Stiftung Warentest.

Gegen Schimmel helfen nicht nur teure Spezialprodukte. Auch Haushaltsmittel bekämpfen Schimmelflecken wirksam. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der Zeitschrift «test» (Heft 01/2014). Der Vorteil: Sie haben im Gegensatz zu einigen speziellen Entfernern keine Nebenwirkungen.

Insgesamt nahmen die Tester 20 verschiedene Produkte unter die Lupe. Das Ergebnis: Alle 20 Schimmelentferner im Test töten Pilze. Doch einige Sprays und Lösungen mit Hypochlorit treffen nicht nur den Schimmel, sondern belasten auch die Atemwege der Anwender. Eine bessere Wahl sind «gute» Produkte mit weniger Nebenwirkungen. Dazu gehören auch die Hausmittel Brennspiritus, Isopropylalkohol und Wasserstoffperoxid.

Brennspiritus und Isopropylalkohol wirken direkt und sofort. Danach verflüchtigen sich die Alkohole. Wasserstoffperoxid verwandelt sich in Wasser und Sauerstoff. Um einen besseren Effekt zu erzielen, sollten derartige Mittel mindestens zweimal auf die befallenen Stellen aufgetragen werden.

Ein weiterer Vorteil der Hausmittel: Es gibt sie in Drogerien und Apotheken oft für wenig Geld. Ein halber Liter Brennspiritus etwa kostet rund einen Euro. Die gleiche Menge eines Marken-Schimmelentferners schlägt mit acht bis neun Euro zu Buche.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer