Braten ohne Fettspitzer
Wer mit heißgepresstem Öl brät, muss weniger Fettspritzer fürchten.

Wer mit heißgepresstem Öl brät, muss weniger Fettspritzer fürchten.

dpa-infocom

Wer mit heißgepresstem Öl brät, muss weniger Fettspritzer fürchten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Beim Braten mit heißgepresstem Öl entstehen weniger Fettspritzer als mit kaltgepresstem Öl. Denn die heißgepressten oder raffinierten Öle enthielten keine Fruchtfleischanteile, sagt Barbara Röder vom Verband der Köche Deutschlands.

Heißes Fett spritzt grundsätzlich, wenn Wasser hineingelangt. Speisen wie Fisch, Fleisch oder Gemüse hätten einen hohen Wasseranteil und spritzten daher besonders stark, erläutert Röder. Daher sollten Köche dafür stets beschichtete Pfannen verwenden. «Da kann man ganz wenig Öl verwenden, dann spritzt es auch nicht so.»

Das Gerücht, Salz in der Pfanne reduziere die Fettspritzer, sei dagegen falsch: «Da gibt es keinen sichtbaren Unterschied.» Ganz verhindern könnten Köche Fettspritzer nicht. Hilfreich sei das Braten unter dem Pfannendeckel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer