Vogelgrippe
Das Geflügelpest-Virus H5N8 ist für Vögel hoch ansteckend, gilt aber für Menschen als ungefährlich. Foto: Thorsten Helmerichs

Das Geflügelpest-Virus H5N8 ist für Vögel hoch ansteckend, gilt aber für Menschen als ungefährlich. Foto: Thorsten Helmerichs

dpa

Das Geflügelpest-Virus H5N8 ist für Vögel hoch ansteckend, gilt aber für Menschen als ungefährlich. Foto: Thorsten Helmerichs

Saarbrücken (dpa) - Die Vogelgrippe ist auch im letzten bislang verschonten Bundesland angekommen. Der Erreger H5N8 sei bei einem im Saarland gefundenen Wildvogel - einer Gans - nachgewiesen worden, teilte das Umweltministerium in Saarbücken mit.

Nachdem ein erster Test des Landesamtes für Verbraucherschutz das Tier positiv auf das Vogelgrippe-Virus getestet hatte, wurde der Verdacht nun vom Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt.

Das Geflügelpest-Virus H5N8 ist für Vögel hoch ansteckend. Es gilt für Menschen aber als ungefährlich. Mit dem Fund im Saarland ist der Erreger nun in allen Bundesländern nachgewiesen worden. Die tote Kanadagans war am 17. Februar entdeckt worden. Das Virus grassiert seit vergangenem Novemer in Deutschland und anderen europäischen Staaten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer