Infektionsrisiko mindern
Wer mehrere Handtücher in die Sauna mitnimmt, kann nach jedem Saunagang ein frisches benutzen. Das mindert das Infektionsrisiko mit HP-Viren.

Wer mehrere Handtücher in die Sauna mitnimmt, kann nach jedem Saunagang ein frisches benutzen. Das mindert das Infektionsrisiko mit HP-Viren.

dpa

Wer mehrere Handtücher in die Sauna mitnimmt, kann nach jedem Saunagang ein frisches benutzen. Das mindert das Infektionsrisiko mit HP-Viren.

München (dpa/tmn) - Saunabesucher sollten immer mehrere Handtücher parat haben. So können sie nach jedem Saunagang und jedem Abtrocknen ein neues benutzen. Das mindert das Infektionsrisiko mit sogenannten HP-Viren.

HP-Viren sind für die Entwicklung von Genitalwarzen verantwortlich, erklärt Klaus König vom Berufsverband der Frauenärzte in München. Außerdem sollten Saunagänger zum Virenschutz beim Hinsetzen nur eigene Handtücher unterlegen. Die hoch ansteckenden Warzen machten sich als stecknadelkopfgroße Knoten bemerkbar, könnten aber auch mehrere Zentimeter Umfang erreichen. Sie seien unangenehm, aber nicht gefährlich, sagt König.

Vorsorgen könnten Saunagänger auch durch eine Impfung, die Frauen zugleich gegen die beiden häufigsten Erreger von Gebärmutterhalskrebs schützt. Für Mädchen von 12 bis 17 Jahren übernehme die Krankenkasse die Impfkosten. Ob auch ältere Frauen die Kosten möglicherweise erstattet bekommen, sollten sie im Vorfeld mit ihrer Kasse klären.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer