Berlin (dpa/tmn) - Eine Trockenrasur ist grundsätzlich schonender für die Gesichtshaut als eine Nassrasur. Denn beim elektrischen Rasierer kämen nur die Bartstoppeln mit dem Scherblatt in Kontakt, erläutert der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD).

Die Klinge des Nassrasierers trage dagegen die Hautoberfläche minimal ab und reize dadurch die Haut unnötig. Wer der Gründlichkeit wegen auf den Nassrasierer nicht verzichten will, müsse einiges beachten: Die Klinge sollte sehr scharf und möglichst frisch sein. Eine stumpfe Klinge drückt der Mann zu stark auf die Haut. Das erhöhe die Reizung und das Schnittrisiko.

Sauberkeit verhindert, dass sich Bakterien in der Haut einnisten. Gerade Männer mit Problemhaut wie Akne oder sogenannten juvelinen Flachwarzen sollten den Nassrasierer möglichst wenig benutzen. Ihre Hautoberfläche sei nicht ebenmäßig genug. Außerdem sollten sie nach der Rasur alkoholfreien, unparfümierten Aftershave-Balsam auftragen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer