Berlin (dpa/tmn) - Starke Temperaturwechsel können bei Menschen mit der entzündlichen Hautkrankheit Rosacea das Gesicht unangenehm röten. Den abrupten Wechsel etwa vom warmen Zimmer nach draußen in die winterliche Kälte sollten sie daher meiden.

Auch extreme Temperaturen wie in der Sauna sowie Stress, Alkohol und große körperliche Anstrengungen tun ihrer Haut nicht gut, erklärt der Berufsverband der Deutschen Dermatologen in Berlin. Außerdem können scharf gewürzte Speisen über ein dem Temperaturmechanismus ähnliches Prinzip einen Rosacea-Schub auslösen. Darüber hinaus belasten UV-Strahlen die Haut. Die Experten empfehlen daher, sie nicht nur im Sommer, sondern auch bei klarem, sonnigen Winterwetter mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 20 konsequent zu schützen. Besser als chemische oder organische UV-Filter vertragen Rosacea-Betroffene oft einen physikalischen Lichtschutz, zum Beispiel mit Zink oder Titanoxyd.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer