Bis zu zehn Prozent der Neugeborenen leiden unter der sogenannten Ankyloglossie - einem verkürzten Zungenbändchen, das Probleme beim Stillen verursachen kann. (Foto: Patrick Pleul)
Bis zu zehn Prozent der Neugeborenen leiden unter der sogenannten Ankyloglossie - einem verkürzten Zungenbändchen, das Probleme beim Stillen verursachen kann. (Foto: Patrick Pleul)

Bis zu zehn Prozent der Neugeborenen leiden unter der sogenannten Ankyloglossie - einem verkürzten Zungenbändchen, das Probleme beim Stillen verursachen kann. (Foto: Patrick Pleul)

dpa

Bis zu zehn Prozent der Neugeborenen leiden unter der sogenannten Ankyloglossie - einem verkürzten Zungenbändchen, das Probleme beim Stillen verursachen kann. (Foto: Patrick Pleul)

Weimar (dpa/tmn) - Nicht immer klappt das Stillen problemlos. Amerikanische Forscher vermuten, dass bei zwei Dritteln der Mütter mit Stillschwierigkeiten ein fehlendes oder verkürztes Zungenbändchen beim Baby die Ursache ist.

«Um zu saugen, muss das Baby die Zunge zur Lippe bewegen. Gelingt ihm dies nicht, benutzt es den Gaumen und die Lippen», erklärt Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen. Dies koste das Baby viel Kraft und sei sehr schmerzhaft für die Mutter. Ein kleiner operativer Eingriff, der selten eine Betäubung erfordert, könne helfen.

Bis zu zehn Prozent der Neugeborenen leiden unter dieser sogenannten Ankyloglossie. Manche Formen der Ankyloglossie entdeckt der Kinder- und Jugendarzt nur mit speziellen Instrumenten oder Ultraschall. «Ein stark verkürztes Zungenbändchen erkennen Eltern, wenn die Zunge beim Herausstrecken herzförmig beziehungsweise vorne eingekerbt wirkt», erläutert Niehaus. «Dauert das Stillen sehr lange und hat der Säugling Schwierigkeiten, an der Brust zu bleiben, können dies ebenso Anzeichen für Probleme mit dem Zungenbändchen sein.»

Auch ein an der Zungenunterseite sichtbares Bändchen, das die Bewegungen der Zunge einschränkt sowie die Unfähigkeit, die Zunge aus dem Mund zu strecken, gehören laut Niehaus zu den Hinweisen. Die rasche Behandlung eines fehlgebildeten Zungenbändchens erspart dem Kind zudem Sprachstörungen. Denn die Bildung der Laute d, t, l, n und s mit der Zungenspitze sind bei einem verkürzten Zungenbändchen erschwert. Sogar das Zähneputzen oder Küssen kann später behindert sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer