Balance-Akt
Das Training auf der Wippe soll den Körper in Schwung bringen und die Balance fördern. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Das Training auf der Wippe soll den Körper in Schwung bringen und die Balance fördern. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Gennaro Setola ist Erfinder von Bodyfly. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Trainiert wird bei Bodyfly auf einer Art Wippe. Das Work-out darauf soll zu mehr Stabilität in der Körpermitte verhelfen. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Mischung aus Yoga, Pilates und Ausdauerelementen: Auf der Fitnessmesse Fibo zeigte Gennaro Setola Bodyfly. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

dpa, Bild 1 von 4

Das Training auf der Wippe soll den Körper in Schwung bringen und die Balance fördern. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Fitnessangebote, die Körper und Geist in den Fokus nehmen, gehören nach wie vor zu den großen Trends. Die meisten bedienen sich zumindest auch aus den Klassikern Yoga und Pilates. So auch Bodyfly, ein Konzept aus Italien.

Gründer Gennaro Setola mischt Yoga- und Pilateselemente mit etwas Ausdauersport und einer Prise fernöstlicher Meditationstechnik. Trainiert wird unter anderem auf einer Art Wippe, die den Körper in Schwung bringt und gleichzeitig die Balance fördert. Setola präsentierte das Konzept auf der Fitness-, Wellness- und Gesundheitsmesse Fibo zum ersten Mal in Deutschland.

Grundsätzlich lässt sich auf der Wippe - Setola nennt sie Flyboard - jeder Muskel im Körper trainieren. Vor allem aber führe ein Work-out darauf zu mehr Stabilität in der Körpermitte, erklärt der Erfinder. Schließlich müssen die Kursteilnehmer ihren Körper permanent ausbalancieren, unabhängig davon, ob sie mit den Füßen auf dem Gerät stehen oder im Liegestütz die Hände darauf ablegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer