Lidl hat das Fertiggericht bundesweit aus dem Verkauf genommen. Wer das Produkt bereits gekauft hatte, kann es in jeder Filiale des Discounters zurückgeben. Foto: Jens Büttner
Lidl hat das Fertiggericht bundesweit aus dem Verkauf genommen. Wer das Produkt bereits gekauft hatte, kann es in jeder Filiale des Discounters zurückgeben. Foto: Jens Büttner

Lidl hat das Fertiggericht bundesweit aus dem Verkauf genommen. Wer das Produkt bereits gekauft hatte, kann es in jeder Filiale des Discounters zurückgeben. Foto: Jens Büttner

dpa

Lidl hat das Fertiggericht bundesweit aus dem Verkauf genommen. Wer das Produkt bereits gekauft hatte, kann es in jeder Filiale des Discounters zurückgeben. Foto: Jens Büttner

Wörrstadt (dpa) - Rückruf bei Lidl: In ein Currywurst-Fertiggericht könnten versehentlich Metallteile geraten sein. Verbraucher sind aufgerufen, den «Curry Snacker» auf keinen Fall zu essen. Wegen Metallteilen im Essen hat der rheinland-pfälzische Fleischhersteller Sutter das beim Discounter Lidl verkaufte Fertiggericht «Curry Snacker» zurückgerufen. In einer Charge der «Curry Snacker, 220 Gramm» von der Marke Freshvale seien solche Teile gefunden worden, teilte die Sutter GmbH im rheinhessischen Wörrstadt mit. Die Verbraucher sollten das Produkt wegen des Gesundheitsrisikos «keinesfalls» essen. Lidl Deutschland habe den «Curry Snacker» sofort aus dem Verkauf genommen. Das Produkt werde in etwa drei Viertel aller Lidl-Filialen in Deutschland verkauft, teilte Sutter auf Anfrage mit. Das Gericht kann den Angaben zufolge in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Discounter warnte im Internet vor den Metallteilen und verwies auf die Mitteilung von Fleischwaren Sutter. Der Fleischproduzent aus Rheinland-Pfalz hat nach eigenen Angaben rund 700 Beschäftigte an zwei Produktionsstätten und in eigenen Geschäften.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer