«Hooping»
Und Action: So sieht das «Hooping» dann bei den Profis aus.

Und Action: So sieht das «Hooping» dann bei den Profis aus.

Mehr als nur klassisch: Der Hula-Hoop-Reifen kann auch nicht nur um die Hüften geschwungen werden.

Nicht nur für Kinder: «Hooping» verbrennt viele Kalorien und macht auch Erwachsenen Spaß.

Hoopla!Berlin/dpa, Bild 1 von 3

Und Action: So sieht das «Hooping» dann bei den Profis aus.

Berlin (dpa-infocom) - «Hooping» ist einfach und effektiv: 600 bis 800 Kalorien verbrennt der Hula-Hoop-Schwinger in der Stunde. «Es ist einfach zu lernen und macht richtig viel Spaß», sagt Balazs Ari, «Hooping»-Trainer aus Berlin.

Den meisten ist der Hula-Hoop-Reifen noch aus Kindertagen bekannt. Als Erwachsener hält ihn kaum noch jemand in den Händen. Dabei ist das Training mit dem Reifen ein perfektes Ganzkörperworkout, erklärt Balazs Ari.

Der neue Trend hat in den 90er Jahren in Kalifornien begonnen. Aber sogar im antiken Griechenland sollen figurbewusste Damen und Herren den Reifen schon geschwungen haben, um ihre Hüften schmal zu halten. Mittlerweile kreisen die bunten Hula Hoops weltweit.

Mit dem Reifen aus der Kindheit habe das aktuelle Trainingsgerät für Erwachsene nichts mehr zu tun, erklärt «Hooping»-Trainer Ari. Die Reifen seien schwerer - etwa 700 Gramm sind optimal - und größer. Ihr Umfang beträgt etwa 110 Zentimeter. «Je geringer der Umfang, umso schwerer lässt sich der Reifen auf den Hüften kreisen.»

Das «Hooping» ist für jedermann leicht zu lernen, betont Ari. «Wer mag, kann dabei Fernsehgucken oder sogar ein Buch lesen.» Viele denken, sie müssten ihre Hüften kreisen: «Falsch, die Hüften bewegen sich vor und zurück. Drehen tut sich nur der Reifen.», beschreibt Balazs Ari die Bewegungen.

Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die die Wirksamkeit des «Hoopings» belegen. Aber der Muskelkater spreche für sich. Wer mehr Übung hat, lässt den Reifen nicht mehr nur um die Hüften, sondern auch über die Arme oder Beine schwingen. So wird jeder Muskel - von den Zehen bis zu den Schultern trainiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer