München (dpa/tmn) - Geschwollene Beine am Tag und häufiger Harndrang in der Nacht weisen oft auf eine Herzschwäche hin. Betroffene sollten beim Arzt unbedingt die Leistungsfähigkeit ihres Herzens untersuchen lassen, rät der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen.

Ist das Herz ständig überlastet, werde es zunehmend schwächer. Die Behandlung sollte daher so früh wie möglich beginnen. Außerdem helfe regelmäßige Bewegung wie Gehen, Walken oder Radeln, das Herz zu entlasten.

Ein zu schwaches Herz schafft es nicht, das Blut ausreichend im Körper zirkulieren zu lassen. Dadurch dringt Wasser aus den prall gefüllten Venen in das Gewebe ein, so dass die Beine anschwellen, erläutert der Verband. Beim Liegen in der Nacht sind die Beine entlastet: Das Wasser strömt zurück und füllt die Blase - es kommt zum Harndrang.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer