Grillhähnchen wohl bald teurer
Für Grillhähnchen wird man bald mehr ausgeben müssen. Das kündigt der PHW-Vorstandsvorsitzende Peter Wesjohann an.

Für Grillhähnchen wird man bald mehr ausgeben müssen. Das kündigt der PHW-Vorstandsvorsitzende Peter Wesjohann an.

dpa

Für Grillhähnchen wird man bald mehr ausgeben müssen. Das kündigt der PHW-Vorstandsvorsitzende Peter Wesjohann an.

Hamburg (dpa) - Grillhähnchen, Geflügelwurst und Putengeschnetzeltes werden deutlich teurer. Höhere Rohstoff-, Verpackungs- und Energiepreise seien der Grund, sagte Peter Wesjohann, Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Hähnchenproduzenten PHW («Wiesenhof»).

Die Verbraucher müssten sich auf Preissteigerungen von 15 bis 20 Prozent einstellen, sagte Peter Wesjohann am Donnerstag (10. Februar) in Hamburg. Grund seien stark steigende Rohstoff-, Verpackungs- und Energiepreise. Rund zwei Drittel der Produktionskosten für ein Hähnchen entfielen auf Futtermittel, die sich um 50 Prozent und mehr erhöht hätten. Die PHW-Gruppe aus dem niedersächsischen Rechterfeld steigerte ihren Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr (30.6.) um 3,2 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer