Blauer Himmel
Mal ist der Himmel blau, mal grau: Wer Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System hat, kommt oft mit den raschen Wetterwechseln nicht zurecht.

Mal ist der Himmel blau, mal grau: Wer Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System hat, kommt oft mit den raschen Wetterwechseln nicht zurecht.

dpa

Mal ist der Himmel blau, mal grau: Wer Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System hat, kommt oft mit den raschen Wetterwechseln nicht zurecht.

Essen (dpa) - Vom Herbst in den Hochsommer und wieder zurück: In diesen Tagen spielt das Wetter verrückt. Bei so plötzlichen Umschwüngen klagen viele Menschen über Migräne und Müdigkeit. Woran das liegt, erklärt Werner Schätzle, Medizin-Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst.

Wie reagiert der menschliche Körper, wenn die Temperatur so heftig schwankt?

Schätzle: «Einem gesunden Menschen machen solche Wetterwechsel nichts aus. Im Gegenteil: Sie sind eigentlich günstig, weil dadurch zum Beispiel der Kreislauf angeregt wird. Aber kranke und ältere Menschen können bei raschen Erwärmungen und Temperaturstürzen leiden. Vor allem Menschen, die Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System haben, haben es dann nicht leicht. Bei Älteren kommt hinzu, dass sie bei plötzlicher Hitze nicht genug trinken. Sie haben ein verringertes Durstempfinden, und das führt wieder zu Kreislaufproblemen.»

Woran merken solche Menschen Wetterwechsel denn zuerst?

Schätzle: «Kopfweh und Migräne sind die häufigsten Anzeichen bei Erwärmung. Schon bei dem Prozess, wenn sich die warme Luft bereits aus größeren Höhen nähert, nimmt die Kopfweh-Häufigkeit deutlich zu. Das dauert meistens so einen halben Tag, aber das sind schon Prozesse, die zu niedrigem Blutdruck führen. Man kann dann schlechter schlafen, es kann einem schwindelig werden. Wenn die Hitzeperiode zu Ende geht und es wieder kalt wird, leiden vor allem Menschen mit hohem Blutdruck. Wenn die heiße durch eine kältere Luftmasse abgelöst wird, haben sie öfter Schmerzen im Brustkorb oder Atemprobleme.»

Das Wetter kann also tatsächlich krank machen?

Schätzle: «Nein. Man kann nicht sagen: Nur weil es warm ist, hat jemand Migräneanfälle. Da spielen auch individuelle Belastungen zum Beispiel psychischer Art mit hinein. Das Wetter löst die Krankheit nicht aus. Man weiß nur, dass bei bestimmten Wetterlagen statistisch häufiger bestimmte Probleme auftreten als bei anderen Wetterlagen. Das Wetter kann kein Kopfweh machen. Es kann nur verstärkend wirken.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer