Erste Hasel- und Erlenpollen fliegen
Juckende Nase und tränende Augen: Allergiker müssen sich bereits jetzt mit ersten Pollen herumschlagen. Foto: Heiko Wolfraum

Juckende Nase und tränende Augen: Allergiker müssen sich bereits jetzt mit ersten Pollen herumschlagen. Foto: Heiko Wolfraum

dpa

Juckende Nase und tränende Augen: Allergiker müssen sich bereits jetzt mit ersten Pollen herumschlagen. Foto: Heiko Wolfraum

Berlin (dpa) - Die ersten Hasel- und Erlenpollen fliegen bereits jetzt und sorgen damit wieder für Beschwerden bei Allergikern. Experten rechnen in diesem Jahr mit einer stärkeren Konzentration der beiden Pollenarten.

Für Pollenallergiker hat die Leidenszeit wieder begonnen: Nach Angaben der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) in Berlin fliegen seit einigen Tagen bereits Hasel- und Erlenpollen. Betroffene reagierten trotz der geringen Menge heftig darauf.

Das hänge damit zusammen, dass sie über mehrere Monate keinen Kontakt mehr mit den Allergenen hatten und sie daher nicht mehr gewohnt seien, erläutert ECARF-Experte Prof. Karl-Christian Bergmann. Außerdem könne die Nase durch vorausgegangene Infekte wie Grippe oder Erkältung empfindlicher sein als sonst.

Derzeit reichen dem Leiter der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) zufolge schon ein bis fünf Haselpollen pro Kubikmeter Luft, um erwachsenen Pollenallergikern zu schaffen zu machen. Später in der Saison würden erst fünf bis zehn Pollen pro Kubikmeter zu Symptomen führen. Bergmann rechnet für dieses Jahr mit einer größeren Allergenmenge als im vorigen Jahr.

Anzeichen für eine Allergie können Niesen, Nasenjucken, triefende Nase oder tränende Augen sein. Betroffene lassen das am besten vom Facharzt abklären. Wer mehr über das Verhältnis seiner Beschwerden zum Pollenflug in Deutschland wissen will, kann das kostenlose Pollentagebuch nutzen, das die PID im Internet zur Verfügung stellt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer