Berlin (dpa) - Dioxine können grundsätzlich auch beim Frittieren entstehen. Die Gifte werden bei unvollständigen Verbrennungsprozessen mit Chlor und bei bestimmten Temperaturen gebildet.

Nach Angaben des Umweltbundesamtes entstehen Dioxine bei 300 Grad Celsius und mehr - ab 900 Grad werden sie wieder zerstört. Bei falscher Handhabung können auch in der Fritteuse um die 300 Grad entstehen. Allerdings können die Öle bei noch höheren Temperaturen anfangen zu brennen. Das für die Dioxin-Entstehung notwendige Chlor könnte durch normales Kochsalz ins Frittierfett gelangen. Die Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft empfiehlt, bei 160 bis 175 Grad zu frittieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer