Die flaumig-weichen Aprikosen enthalten besonders viel Beta-Carotin. Außerdem stecken in ihnen reichlich Kalium, Kalzium Vitamin C und Eisen. Foto: Franziska Gabbert
Die flaumig-weichen Aprikosen enthalten besonders viel Beta-Carotin. Außerdem stecken in ihnen reichlich Kalium, Kalzium Vitamin C und Eisen. Foto: Franziska Gabbert

Die flaumig-weichen Aprikosen enthalten besonders viel Beta-Carotin. Außerdem stecken in ihnen reichlich Kalium, Kalzium Vitamin C und Eisen. Foto: Franziska Gabbert

dpa

Die flaumig-weichen Aprikosen enthalten besonders viel Beta-Carotin. Außerdem stecken in ihnen reichlich Kalium, Kalzium Vitamin C und Eisen. Foto: Franziska Gabbert

Bonn (dpa/tmn) - Blutgerinnung, Energiestoffwechsel und eine gesunde Haut - Aprikosen sind dank etlicher Mineralstoffe echte Alleskönner. Ihr Gehalt an Mineralstoffen ist für Obst einzigartig. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin.

Die flaumig-weichen Früchte enthalten besonders viel Beta-Carotin, die Vorstufe von Vitamin A. Dieses ist wichtig für eine gesunde Haut, das Sehvermögen und ein geregeltes Zellwachstum. Außerdem steckt in ihnen reichlich Kalium, das beispielsweise wichtig für Zellwachstum, Knochenstoffwechsel und die Regulierung des Wasserhaushaltes ist. Und Aprikosen liefern Kalzium für eine geregelte Blutgerinnung, Vitamin C und Eisen für den Energiestoffwechsel.

Botanisch gehöre Aprikosen zur selben Gattung wie Pfirsiche und Nektarinen - Rosaceae Prunus. Sie schmecken nicht nur pur oder als klassisch süßes Desserts, sondern peppen auch pikante Gerichte auf. Wer sie dünstet und mit Curry und Chili würzt, kann sie beispielsweise zu Gegrilltem servieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer