Abschlag sparen mit Freistellungsauftrag
Wer seine Freistellungsaufträge richtig eintaktet, spart sich Abschläge. (Foto: Bodo Marks)

Wer seine Freistellungsaufträge richtig eintaktet, spart sich Abschläge. (Foto: Bodo Marks)

dpa

Wer seine Freistellungsaufträge richtig eintaktet, spart sich Abschläge. (Foto: Bodo Marks)

Berlin (dpa/tmn) - Sparer aufgepasst! Kunden mit Konten oder Depots bei mehreren Banken sollten noch vor dem 31. Dezember einen Blick auf ihre Freistellungsaufträge werfen.

Sparer sollten bis Jahresende ihre Freistellungsaufträge überprüfen. Wichtig ist dabei, ob die vom Steuerabzug frei gestellten Beträge optimal aufgeteilt sind, empfiehlt der Bundesverband deutscher Banken. Wenn bei einem Auftrag noch viel Luft, ein anderer dagegen knapp bemessen sei, biete sich eine neue Aufteilung an.

Sparer haben einen jährlichen Freibetrag von 801 Euro, für Ehepaare liegt er bei 1602 Euro pro Jahr. Für Kapitalerträge, die oberhalb dieser Grenze liegen, müssen Steuern abgeführt werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer