Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Nicht alle Handwerkerrechnungen können in diesem Jahr steuerlich geltend gemacht werden. 2011 sind öffentlich geförderte Maßnahmen ausgeschlossen, für die ein steuerfreier Zuschuss oder ein zinsverbilligtes Darlehen in Anspruch genommen wird.

Damit solle verhindert werden, dass dieselbe Maßnahme aus öffentlichen Kassen zweimal begünstigt wird, erklärt Jörg Strötzel vom Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe in Neustadt/Weinstraße. Für 2010 konnte sowohl die Förderung als auch die steuerliche Begünstigung in Anspruch genommen werden.

Die Neuregelung betreffe Förderprogramme wie «Altersgerecht umbauen», die Förderung energetischer Renovierung oder vergleichbare Programme der Länder oder Kommunen. Der Ausschluss der Steuerermäßigung greife aber nur, wenn tatsächlich eine Förderung in Anspruch genommen wurde. «Man sollte genau abwägen, ob man mit dem Förderprogramm oder dem Steuernachlass besser fährt», rät Strötzel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer