Verkehrte Welt bei der Geldanlage: Konservative Banksparpläne werfen in vielen Fällen bessere Erträge ab als chancenreiche Fondssparpläne. Der Vorsprung kann viele Tausend Euro betragen.

Banksparplan, Fondssparplan oder Sparstrumpf - wer gewinnt?
Den Sparstrumpf schlägt ein Banksparplan immer - mancher Fondssparplan schafft derzeit nichteinmal das.

Den Sparstrumpf schlägt ein Banksparplan immer - mancher Fondssparplan schafft derzeit nichteinmal das.

dpa

Den Sparstrumpf schlägt ein Banksparplan immer - mancher Fondssparplan schafft derzeit nichteinmal das.

Düsseldorf. Für den kontinuierlichen Vermögensaufbau empfehlen Geldexperten in der Regel chancenreiche Aktienfondssparpläne. Auf Sicht von zehn oder 15 Jahren seien die Renditen überdurchschnittlich und zwischenzeitliche Kursschwächen könnten mühelos ausgeglichen werden. Doch diese Annahme stimmt derzeit nur bedingt. Die häufigen Börsencrashs der letzten Jahre zwingen die Renditen von Aktienfondssparplänen in die Knie.

Einige Kategorien verzeichnen selbst bei langer Anlagedauer Verluste. So weisen die Statistiken des Fondsverbandes BVI für Sparpläne mit globalen Aktienfonds sowohl für zehnjährige als auch für fünfzehnjährige Zeiträume einen jährlichen Durchschnittsverlust von 1,4 Prozent aus. Anleger, die monatlich 100 Euro angespart haben, besitzen statistisch gesehen von den eingezahlten 18.000 Euro nur noch einen Restwert von 16.241 Euro. Statt attraktiver Rendite ein Wertverlust von 1.759 Euro.

Auch europäische Aktienfonds erwirtschaften auf Zehn- bzw. Fünfzehnjahressicht Minusrenditen. Die Verluste fallen sogar höher aus als bei globalen Aktienfonds. Binnen zehn Jahren beträgt das Durchschnittsminus 2,3 Prozent p.a., binnen 15 Jahren 2,4 Prozent. Auf 20-Jahressicht ist die Rendite mit plus ein Prozent zwar positiv, aber äußerst bescheiden. Von 57 beim BVI registrierten Europafonds lagen auf Zehn-Jahressicht 48 Fonds im Minus, nur neun erwirtschafteten Gewinn. Die Wertverluste eines 100-Euro-Sparplans summieren sich binnen 15 Jahren auf durchschnittlich 3.000 Euro.

Banksparplan mit sicherem Gewinn

Vorsichtige Sparer, denen regelmäßige Zinserträge lieber sind als tönerne Kursgewinne, sind mit Banksparplänen auf der sicheren Seite. Banksparpläne erwirtschaften immer Gewinn. Zwar ist die Basisverzinsung der meisten Sparpläne variabel, aber das Zinsniveau ist bereits derart niedrig, dass die Renditen eigentlich nur noch steigen können. Die Renditen zehnjähriger Top-Sparpläne liegen aktuell zwischen drei und vier Prozent. So bietet etwa die Allgemeine Beamtenkasse vier Prozent Zinsen pro Jahr. Bei monatlicher Anlage von 100 Euro erwirtschaften Anleger einen Zinsertrag von 2.719 Euro. Die Rendite liegt bei vier Prozent.

3,18 Prozent Rendite verspricht der Sparplan der PSD Bank München. Der Grundzins von 2,1 Prozent plus Bonuszahlungen von bis zu 60 Prozent erbringt nach zehn Jahren einen Zinsgewinn von 2.109 Euro. Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft offeriert einen Sparplan mit 2,9 Prozent Jahresrendite. Der Zinsertrag aus Grundzins (2,10 Prozent) und Bonuszahlung (bis zu zehn Prozent der Jahressparleistung) addiert sich auf 2.011 Euro.

Steigt der Anlagehorizont auf 15 Jahre, wachsen auch die Gewinne: Die Allgemeine Beamtenkasse bietet hier erneut vier Prozent Grundzins, der Zinsgewinn erhöht sich dank längerer Spardauer auf 6.549 Euro. Der Mehrertrag gegenüber einem Fondssparplan mit europäischen Aktien beträgt in diesem Fall rund 9.500 Euro.

Ebenfalls attraktiv ist der Banksparplan der Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft. Seine Rendite aus Grund- und Bonuszinsen summiert sich auf 3,72 Prozent, der Zinsgewinn bei monatlicher Einzahlung von 100 Euro beträgt 6.231 Euro. Sehr gut fahren Anleger auch mit dem Angebot des Spar- und Bauvereins Hannover, der bei einer Rendite von 3,42 Prozent insgesamt 5.442 Euro erwirtschaftet.

Zehnjähriges Festgeld einen Tick ertragreicher

Sparer, die bereits über Kapital verfügen, und dieses verlustfrei und gewinnbringend anlegen möchten, sind mit Festgeldern und Sparbriefen auf der sicheren Seite. Zehnjähriges Festgeld der niederländischen Credit Europe Bank bringt aktuell 4,5 Prozent Zinsen. Wer 20.000 Euro anlegt, kann mit einem Zinsertrag vor Steuern von 11.059 Euro rechnen.

Tipp: Wer wegen der Abgeltungsteuer die Zinszahlungen lieber staffeln möchte, der kann monatliche Zinszahlung vereinbaren. Vakifbank und Comdirect offerieren Festgeld mit 4,01 bzw. 4,0 Prozent Zinsen, das Zinsergebnis beläuft sich in beiden Fällen auf über 9.600 Euro.

Weiterer Tipp: Bei Anlage hoher Geldbeträge empfiehlt sich die deutsche Einlagensicherung der Comdirect Bank. Hier sind Kundengelder in Millionenhöhe abgesichert. Ebenfalls attraktiv ist der zehnjährige Sparbrief der Bausparkasse Mainz (BKM), der mit einer Rendite von 3,91 Prozent bei 20.000 Euro Einlage rund 9.350 Euro Ertrag erwirtschaftet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer