Kinder in einer Kindertagesstätte
Kleine Kinder haben meist noch kein Zeitgefühl und können nicht einordnen, wann sie aus der Kindertagesstätte abgeholt werden. Foto: Monika Skolimowska

Kleine Kinder haben meist noch kein Zeitgefühl und können nicht einordnen, wann sie aus der Kindertagesstätte abgeholt werden. Foto: Monika Skolimowska

dpa

Kleine Kinder haben meist noch kein Zeitgefühl und können nicht einordnen, wann sie aus der Kindertagesstätte abgeholt werden. Foto: Monika Skolimowska

Freiburg (dpa/tmn) - Kleine Kinder haben noch kein Zeitgefühl. Das entwickelt sich erst im Alter von fünf bis sieben Jahren, erklärt der Psychologe Marc Wittmann. Zeit sei etwas Abstraktes, das die Kleinen noch nicht verstehen.

Gegenständliche Dinge, die sie wahrnehmen können, begreifen sie dagegen früher. Zum Beispiel, wenn ihre Mutter auf etwas Blaues zeigt und sagt: «Das ist blau.» Holen Eltern einmal später als sonst ihren Nachwuchs aus dem Kindergarten ab, müssen sie sich deshalb keine Vorwürfe machen. Vorausgesetzt, die Erzieher verstehen es, die Kinder auf andere Gedanken zu bringen. Spielen lenkt sie ab. «Oft versinkt das Kind total darin und bemerkt gar nicht die Zeit, die verstreicht», sagt Wittmann, der am Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene in Freiburg unter anderem zur Zeitwahrnehmung von Menschen forscht.

Kinder verstehen Zeitspannen besser, wenn sie etwas mit konkreten Erfahrungen verbinden. «Übermorgen fahren wir zur Oma», sei für sie oft zu abstrakt, sagt Wittmann. Statt übermorgen könnte man auch sagen: «Wir schlafen noch zweimal, dann fahren wir zur Oma.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer