Gewalt in der Pflege
Wer einen Menschen pflegt, trägt eine große Belastung. Bei vielen schlägt der Druck manchmal auch in psychische oder sogar physische Gewalt um. Foto: Jens Kalaene

Wer einen Menschen pflegt, trägt eine große Belastung. Bei vielen schlägt der Druck manchmal auch in psychische oder sogar physische Gewalt um. Foto: Jens Kalaene

dpa

Wer einen Menschen pflegt, trägt eine große Belastung. Bei vielen schlägt der Druck manchmal auch in psychische oder sogar physische Gewalt um. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Häusliche Pflege braucht Zeit, Geduld und Kraft. Oft liegen die Nerven auf beiden Seiten blank - bei Pflegenden und Patienten. Dass belastende Konflikte schnell zu Gewalt führen können, zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP):

Demnach waren 45 Prozent der rund 1000 befragten Pflegenden bereits mit psychischer Gewalt wie Anschreien, Beleidigen oder Einschüchtern konfrontiert. 11 Prozent erlebten sogar körperliche Übergriffe wie grobes Anfassen, Kratzen, Kneifen oder Schlagen.

Auf der anderen Seite sieht es kaum besser aus: 40 Prozent der Befragten gaben zu, in den vergangenen sechs Monaten gegenüber den Pflegebedürftigen mindestens schon einmal absichtlich gewaltsam gehandelt zu haben.

Für pflegende Angehörige ist es deshalb wichtig, dass sie negative Gefühle bei sich erkennen können und lernen, mit diesen umzugehen. Hinweise, wie man mit Wut, Aggression oder herausforderndem Verhalten umgehen und Gewalt vorbeugen kann, gibt es bei guten Pflegeschulungen oder Pflegeberatungen. Auf Beratung und Schulung haben pflegende Angehörige einen kostenlosen Rechtsanspruch.

Das ZQP befragte im April und Mai 2018 rund 1000 Personen in Deutschland zwischen 40 und 85 Jahren, die in ihrem privaten Umfeld seit mindestens sechs Monaten und mindestens einmal pro Woche jemanden pflegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer