«Mir passt es gerade nicht.»
«Es passt gerade ganz schlecht.» Ein Nein zu einem Telefonat oder Besuch kann sehr hilfreich sein. (Foto: Fredrik von Erichsen)

«Es passt gerade ganz schlecht.» Ein Nein zu einem Telefonat oder Besuch kann sehr hilfreich sein. (Foto: Fredrik von Erichsen)

dpa

«Es passt gerade ganz schlecht.» Ein Nein zu einem Telefonat oder Besuch kann sehr hilfreich sein. (Foto: Fredrik von Erichsen)

Heigenbrücken (dpa/tmn) - Arbeitnehmer müssen für Kollegen und Kunden nicht permanent verfügbar sein. Dabei müsse sich keiner vor der Aussage «Mir passt es gerade nicht» scheuen, sagt Karriereberater Martin-Niels Däfler.

Niemand muss ständig erreichbar sein. «Wer sich nicht anmeldet, darf abgewimmelt werden, wenn es gerade schlecht passt», erklärt Martin-Niels Däfler. Um seine Arbeit konzentriert und zügig erledigen zu können, seien ständige Unterbrechungen äußerst hinderlich.

Viele Arbeitnehmer hätten aber eine falsche Scheu, zu sagen: «Mir passt es gerade nicht.» Für ein gutes Zeitmanagement sei es aber unabdingbar, eine Arbeit auch einmal störungsfrei erledigen zu können. Deshalb bemühen sich Arbeitnehmer besser, deutlich zu artikulieren, wenn ein Besuch gerade schlecht in die eigene Zeitplanung hineinpasst.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer