Unbezahlbar: Am wichtigsten ist für viele das Klima bei der Arbeit. Mehr Geld ist zweitrangig. Foto: Mascha Brichta
Unbezahlbar: Am wichtigsten ist für viele das Klima bei der Arbeit. Mehr Geld ist zweitrangig. Foto: Mascha Brichta

Unbezahlbar: Am wichtigsten ist für viele das Klima bei der Arbeit. Mehr Geld ist zweitrangig. Foto: Mascha Brichta

dpa

Unbezahlbar: Am wichtigsten ist für viele das Klima bei der Arbeit. Mehr Geld ist zweitrangig. Foto: Mascha Brichta

Bielefeld (dpa/tmn) - Beim Gehaltspoker immer weiter nach oben kommen? Geld ist für viele nicht der ausschlaggebende Grund, ihren Job zu mögen. Was für die meisten mehr zählt, ist ein gutes Arbeitsklima.

Ob Berufstätige einen Job attraktiv finden, hängt eher vom Arbeitsklima als vom Gehalt ab. Das hat eine Umfrage unter Berufstätigen von TNS Emnid ergeben. Danach ist für rund jeden Zweiten (54 Prozent) das Arbeitsklima entscheidend. Auf das Gehalt schauen nur 43 Prozent. Wichtiger als der Lohn sind vielen auch die Aufgaben, die sie bearbeiten müssen (45 Prozent). Im Auftrag des Personaldienstleisters Job AG wurden 1100 Berufstätige befragt.

Kaum punkten können Arbeitgeber mit Weiterbildungen. Darauf achten nur 4 Prozent der Berufstätigen. Wenig bedeutend sind auch die Unternehmenskultur (9 Prozent), die Entwicklungsmöglichkeiten (11 Prozent) sowie die Sozialleistungen und die Altersvorsorge (11 Prozent).

Insgesamt ist die Stimmung bei den Berufstätigen gut: Die Mehrheit ist mit ihrem Job zufrieden. Auf einer Skala von 1 bis 10 ergab sich im ersten Quartal 2013 im Durchschnitt ein Wert von 7,5 Punkten. Im Vergleich zum vierten Quartal 2012 ist es allerdings eine leichte Verschlechterung: Damals lag der Durchschnittswert noch bei 7,7 Punkten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer