Stuttgart (dpa/tmn) - Im Job sollten Arbeitnehmer in einer Gruppe zuerst immer den Ranghöchsten begrüßen. «Die Reihenfolge der Begrüßung geht im Job streng nach Hierarchie», erklärt die Karriereberaterin Carolin Lüdemann aus Stuttgart.

Der Grundsatz «Ladies first» gelte nur im Privatleben, im Beruf aber nicht. Es kann in manchen Situationen sogar sehr unpassend sein, eine Frau vorrangig zu behandeln. «Es kommt einfach gar nicht gut an, wenn jemand erst die Sekretärin und dann den Chef begrüßt», so Lüdemann.

Außerdem merken sich Arbeitnehmer besser, dass sie den Ranghöchsten in der Gruppe zwar grüßen sollen, ihm aber nicht als Erster die Hand reichen. «Denn das Angebot, jemandem die Hand zu reichen, ist wiederum dem Ranghöheren vorbehalten», sagt Lüdemann. So begrüßen Angestellte einen Geschäftsführer am besten mit einem freundlichen «Hallo», strecken ihm dabei aber nicht gleich die Hand hin.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer