Bloß nicht ohne Uhr auftauchen: Wer im Assessment Center punkten will, sollte penibel auf die Pünktlichkeit achten. Foto: Jens Christophers
Bloß nicht ohne Uhr auftauchen: Wer im Assessment Center punkten will, sollte penibel auf die Pünktlichkeit achten. Foto: Jens Christophers

Bloß nicht ohne Uhr auftauchen: Wer im Assessment Center punkten will, sollte penibel auf die Pünktlichkeit achten. Foto: Jens Christophers

dpa

Bloß nicht ohne Uhr auftauchen: Wer im Assessment Center punkten will, sollte penibel auf die Pünktlichkeit achten. Foto: Jens Christophers

Dortmund (dpa/tmn) - Einzelpräsentation, Gruppendiskussion und einen Test lösen: Der Zeitplan bei Assessment Centern ist oft eng getaktet. Um in den Personalauswahlverfahren nicht negativ aufzufallen, sollten Bewerber sich daher um Pünktlichkeit bemühen.

Wer im Assessment Center den Zeitplan sprengt, ist nicht nur unhöflich - er verspielt schlimmstenfalls sogar seine Chance auf den Job. Darauf weist Prof. Klaus Melchers von der Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Ulm hin.

Bewerber sollten darauf achten, morgens und nach den Pausen immer rechtzeitig in den vereinbarten Räumen zu erscheinen. Schlecht sei auch, so ungeschickt zu sein und ohne Uhr zum Auswahlverfahren zu gehen, erklärt Prof. Melchers in der Zeitschrift «Unicum» (Ausgabe 6/2013).

Assessment Center (AC) sind ein- oder mehrtägige Personalauswahlverfahren. Vor allem große Unternehmen setzen sie ein, um Führungspositionen, aber auch Traineestellen zu besetzen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer